Sonntag, 24. September 2017

Rezension zu Gehetzt

Hallo ihr Bücherwürmer da draußen!


Endlich habe ich Gehetzt von Sean Creed gelesen und möchte euch natürlich auch berichten, wie es mir gefallen hat. Es geht um Danny Shanklin, der nach einem gewaltigen Missverständnis auf der Flucht vor der Polizei ist. Doch dabei läuft nicht alles nach Plan und er muss sich auch fragen, ob wirklich alles so ist wie es scheint und wem er überhaupt trauen kann und wem nicht!


Allgemeines:
Autor: Sean Creed
Titel: Gehetzt
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 414
Preis: 8,99 €
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 11. November 2011
ISBN: 978-3-404-16591-9



Informationen zum Autor:
Sean Creed führte im Alter von 16 Jahren von einer öffentlichen Telefonzelle aus ein Wettbüro, dessen Einnahmen er für Zigaretten und Cider ausgab. Mit Anfang zwanzig bereiste er Asien und arbeitete als Kellner, wobei er die Bekanntschaft mit Sylvester Stallone und Prinzessin Anne machte. Es folgte eine kurze Episode in der Verlagsbranche und eine längere als Journalist, bevor er sich dazu entschied, seinen ersten Roman zu schreiben. Er lebt zusammen mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Brighton.


Inhalt:
London. In einem Hotelzimmer des Ritz erwacht der ehemalige CIA-Agent Danny Shanklin - in der Hand ein Sturmgewehr, neben ihm die Leiche eines Mannes, den er noch nie zuvor gesehen hat. Noch völlig benommen stolpert er auf den Balkon und sieht das Unfassbare: Auf dem Platz vor dem Ritz liegen überall Leichen. Eine Limousine brennt, schreiende Menschen laufen ziellos umher. Sämtliche Einsatzkräfte der Londoner Polizei sind auf der Straße. Scharfschützen beziehen Stellung. Inmitten dieses Chaos sieht Danny plötzlich drei Menschen, die ganz ruhig wirken: Eine der Personen hält einen großen Gegenstand in der Hand - und Danny begreift: Dieser Gegenstand ist eine Fernsehkamera - und die ist genau auf ihn gerichtet ...


Meinung:
Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut, den es ist so ein typisches Thriller Cover, was auch sehr gut zum Buch passt. Die schwarze Pistole auf dem weis dreckigem Hintergrund gefällt mir sehr gut und auch dass in der Pistole das Genre Thriller steht. Der Titel wurde sehr gut platziert und passt einfach perfekt zum Rest des Covers und natürlich auch zum Buch.

Der Schreibstil hat mir, naja ganz okay gefallen. Da ich eigentlich keine Lust auf das Buch hatte, bin ich auch nicht so wirklich voran gekommen. Das Buch war aber vor allem in der Mitte teilweise sehr spannend und so wollte ich auch unbedingt wissen wie es weiter geht. Der Beginn hat mir eigentlich ganz gut gefallen, den man hat ein bisschen was über Danny erfahren und man hat ihn halt auch schon begleitet. Das was im Hotel abgelaufen ist, fande ich sehr spannend auch wenn es mir teilweise ein bisschen zu krass war, aber so stelle ich mir eigentlich auch einen Thriller vor. Als er dann wieder zu sich gekommen ist und erstmal total planlos war konnte mich auch überzeugen, aber seine Flucht hat mir viel zu lange gedauert, zumal er ja eh meistens nur gerannt ist und ich diese Stellen teilweise sehr langweilig und unnötig fand. Die Rückblicke, in seine Vergangenheit fand ich echt cool, den so hat man auch etwas über seien Familie erfahren und warum er nun der ist, der er eben ist. Dabei habe ich auch ein paar Tränen vergossen, den es gab eine Stelle die war sehr schlimm für mich und an der Stelle hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, da ich aber unbedingt wissen wollte, wie Dannys weitere Flucht verlaufen wird, habe ich es nicht aus der Hand gelegt. Zum Schluss wurde es noch mal sehr spannend, den nicht nur seine Tochter war in Gefahr, sondern auch er, den es gab eine unglaubliche Wendung mit der ich nicht gerechnet hätte. Das Ende finde ich ein bisschen komisch, da es sehr offen ist und man eigentlich gar nicht so richtig weis, was es eigentlich mit den Daten auf sich hat.


Bewertung:
Da mir das Buch teilweise zu krass, aber auch zu langweilig war vergebe ich
auch nur 2 von 5 Sternen.
Das Buch kann ich euch leider nicht empfehlen, da ich wieder einmal gemerkt habe, dass dieses Genre einfach nichts für mich ist, weshalb ich auch die Finger davon lassen werde. Bei Gelegenheit versuche ich mich vielleicht mal an Krimis, den die sind weniger krass aber sind trotzdem mal was anderes, den ich lese ja eigentlich fast nur Jugendromane und Fantasy, mittlerweile ja auch New Adult und Frauenromane. Ihr könnt mir ja gerne mal schreiben, ob ihr das Buch gelesen habt, den das würde mich schon sehr interessieren. Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn ihr auch bei meinem nächsten Beitrag vorbeischauen würdet.

Bis zum nächsten Mal ihr Bücherwürmer
eure Marlene❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen